19.02.2014  >>  THE ECONOMIST

Sonderteil "Companies and the State" im neuen Economist

Das Wirtschaftsmagazin The Economist veröffentlicht in seiner am Freitag (EVT 21.02.14) erscheinenden Ausgabe einen Special Report über die Beziehung zwischen dem Staat und den Unternehmen in der reichen Welt

London / Genf, 19. Februar 2014 – Das Wirtschaftsmagazin The Economist veröffentlicht in seiner am Freitag (EVT 21.02.14) erscheinenden Ausgabe einen Special Report über Unternehmen und ihr Verhältnis zum Staat. Es ist "eine Welt der Raubritter" und vieles spricht dafür, dass die Beziehung zwischen der Wirtschaft und den Regierungen immer feindlicher wird. Aber beide Seiten sollten es nicht übertreiben, denn sie benötigen einander.

Im Special „Companies and the State“ beschreibt der Autor Philip Coggan, Kapitalmarkt-Redakteur von The Economist, wie die Regierungen darauf angewiesen sind, dass Unternehmen das Wirtschaftswachstum ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen und Exporte generieren, damit sie ihre Rechnungen in der Welt begleichen können. Die Unternehmen ihrerseits brauchen den Staat. Er stellt nicht nur die Rechtssysteme und die Sicherheit, die es Firmen ermöglicht, ihre Geschäfte zu betreiben; der Staat bildet auch die Arbeiter aus, von denen sie abhängig sind, und er schafft die Infrastruktur – Straßen, Schienen und Luftverkehrskontrolle – die es Unternehmen erst ermöglicht, ihre Waren auf den Markt zu bringen. Darüber hinaus betreiben die Regierungen viel wissenschaftliche Forschung, die Firmen in kommerzielle Produkte umwandeln können, vom Internet zu Satelliten-Ortungssystemen bis hin zur Arzneimittelentwicklung.

Das Special von The Economist konzentriert sich dabei auf die Beziehung zwischen Wirtschaft und Staat in der reichen Welt, die gerade nach der Finanzkrise deutlich unter Druck steht. Es betrachtet die Rolle von Steuern, Regulierung und Wettbewerbspolitik, legt dar, warum die Technologie-Branche ein Sonderfall ist, untersucht die Argumente für und gegen die Lobbyarbeit und gibt Beispiele dafür, wie diese Beziehung erfolgreich gestaltet werden kann.

The Economist:
Mit einer wachsenden internationalen Print- und Digitalauflage (aktuell rund 1,6 Millionen) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens ist The Economist eines der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitung berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Die Webseite Economist.com bietet Artikel aus den vergangenen zehn Jahren und zusätzliche Inhalte wie Blogs, Debatten und Audio sowie Video-Programme, die nur Online erhältlich sind. The Economist steht Lesern auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten zum Download zur Verfügung. (www.economist.com)