16.03.2015  >>  THE ECONOMIST

The Economist investiert mit Launch seines neuen Ventures Economist Films in Video-Produktionen

Der Verlag setzt sich zum Ziel, mit Economist Films von der schnell wachsenden Nachfrage nach Video-Formaten zu profitieren

London, 16. März 2015 – The Economist Group gibt heute den Launch seines neuen Ventures Economist Films bekannt. Das Medienunternehmen unternimmt damit einen ersten Schritt, um die Produktion seiner Video-Formate signifikant auszuweiten. Das von den Print- und Digital-Inhalten von The Economist unabhängige Unternehmen Economist Films mit Sitz in London wird hochwertige, faktengetriebene Programme produzieren, die die Stimme und die Identität des Wirtschaftsmagazins widerspiegeln. Die Eröffnungsproduktion "Slate" setzt sich aus kurzformatigen Videos zusammen, die bestehende und neue Zielgruppen ansprechen sollen. Der initiale Geschäftsansatz besteht aus einem Sponsor-gestützten Modell, das auf Content Screenings auf den sozialen und digitalen Plattformen des Verlags aufbaut. Die Sponsoren haben keinen Einfluss auf die Inhalte der einzelnen Videos, können aber ganze Serien sponsern. Die hochwertigen und intellektuell anspruchsvollen Produktionen reflektieren die Herkunft von The Economist als Weltmarktführer im Bereich Reportage, Analyse und Investigativem Journalismus. Das formulierte Ziel von Economist Films ist es, eine breite Palette kurz- und langformatiger Dokumentations- und Programminhalte zu produzieren, die von Unternehmen gesponsert und beauftragt werden.

Nicholas Minter-Green wird die geschäftliche und kreative Führung als Präsident von Economist Films übernehmen. Er wechselt von seiner aktuellen Position als Global Managing Director der Content-Agentur TVC Group, einem Unternehmen, das 2012 von The Economist Group übernommen wurde. Tom Standage wird redaktioneller Vorstand von Economist Films. Daneben betreut er als stellvertretender Chefredakteur von The Economist weiterhin verschiedene weitere Aufgaben im Bereich digitale Strategie.

Nicholas Minter Green: „Die Chance, eine Marke mit einer global so starken Resonanz und Reputation im Sinne eines glaubwürdigen und starken Video-Angebots neu zu denken, bietet sich nur einmal in einer Karriere. Damit schaffen wir über alle Plattformen hinweg bisher noch unbekannte Möglichkeiten für aufregende Marken-Partnerschaften und für die Auseinandersetzung mit einem neuen und wachsenden digitalen Publikum. Die Chance besteht auch darin, eine Produkt-Palette zu kreieren, die mit der berühmten Geschichte von The Economist nicht bricht, sondern die Prinzipien feiert, denen die Menschen vertrauen.“

Chris Stibbs, CEO The Economist Group: „Videoformate bieten ein riesiges Potenzial, um Zielgruppen zu erreichen und die sich wandelnden Bedürfnisse unserer Markenpartner zu erfüllen. Umso essenzieller ist es für uns, nun ein Produkt zu launchen, das gleichzeitig die Qualität und die Integrität von The Economist reflektiert. Economist Films basiert auf der unbeirrbaren Unabhängigkeit unseres journalistischen Strebens. Das Potenzial, diese Idee in Bewegtbilder zu übersetzen, ist ein starkes Angebot für Markenpartner und Zuschauer.“

Regelmäßige Programm-Veröffentlichungen starten ab September 2015.

The Economist (www.economist.com)
Mit einer wachsenden internationalen Auflage (aktuell über 1,5 Millionen in Print und Digital) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens, ist The Economist einer der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitschrift berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Zusätzlich zu Web-Inhalten wie Blogs, Debatten und Audio/Video-Programmen, die nur Online erhältlich sind, können Leser The Economist auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten downloaden. Der "Economist Espresso", die tägliche Briefing-App für Smartphones, steht im iTunes App Store und in Google Play zum Download bereit.