12.09.2013  >>  THE ECONOMIST

The Economist steigert globale Gesamtauflage

Rund 1,5 Millionen überprüfte Druck- und Digital-Ausgaben weltweit / Digitale Auflage wächst laut neuem ABC-Report in Kontinentaleuropa um mehr als 25 Prozent

London / Genf, 12. September 2013 – The Economist konnte seine durchschnittliche globale Druck- und Digital-Auflage im ersten Halbjahr 2013 weiter steigern. Das geht aus dem neuen globalen „Consolidated Media Report“ (CMR) für das Wirtschaftsmagazin hervor, den das Audit Bureau of Circulations Nordamerika (ABC) mit Unterstützung von ABC UK jetzt veröffentlicht hat. Laut des offiziellen Berichts, der die Summe der Printauflage und der Nutzungsdaten für die digitalen Angebote in sechs Weltregionen ausweist, verkauft The Economist durchschnittlich 1.556.468 bezahlte Exemplare pro Woche (Vorjahreszeitraum: 1.554.948). Darin enthalten sind insgesamt 117.052 bezahlte Tablet- bzw. App-Versionen sowie andere kostenpflichtige Digitaleditionen, die unabhängig von der Printausgabe bezogen wurden (Vorjahr: 88.130). Das ABC (das Pendant zur deutschen IVW) liefert Werbungtreibenden rund um den Globus verlässliche Auflagenziffern sowie Kennzahlen für sämtliche digitalen Kanäle.

Das ABC-Audit erhebt über die Auflagenzahlen hinaus auch globale Daten zu den weiteren digitalen Produkten von The Economist. So verzeichnet der Titel 669.771 „unique“ Zugriffe von mobilen Endgeräten auf die Economist-App pro Woche (Vorjahr: 630.969). Die Website Economist.com zählt 35 Millionen Page Impressions pro Monat (Vorjahr: 31,8 Millionen) und kommt auf eine durchschnittlichen Verweildauer von rund 9,5 Minuten. Der wöchentliche Economist-Newsletter wird im Schnitt 1,7 Millionen Mal geöffnet. Auch in den sozialen Netzwerken konnte The Economist seine Reichweite erfolgreich ausbauen und erreicht rund 4,5 Millionen Twitter-Follower, zwei Million Facebook-Fans und 3,9 Millionen Google+ Circle-Mitglieder.

In Kontinentaleuropa einschließlich Deutschland hat The Economist eine durchschnittliche verkaufte Auflage von 243.957 Exemplaren. Darunter sind 14.116 zahlende Digital-Abonnenten, was im Vorjahresvergleich (11.233) einem Plus von mehr als 25 Prozent entspricht. Der ABC Report weist in dieser Region 115.065 wöchentliche Zugriffe auf die Economist-App und 7,3 Millionen Page Impressions auf der Website im Monat aus.

„Die Ergebnisse des neusten ABC Reports sind sehr positiv, denn sie zeigen, dass wir in vielen Segmenten und Regionen Leserinnen und Leser hinzugewinnen“, sagt Marina Haydn, Circulation und Marketing Director für Kontinentaleuropa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). „Wir freuen uns, dass die Zahl unserer digitalen Abos besonders auch in Europa rapide wächst und wir unseren Lesern The Economist zunehmend erfolgreich über eine Vielzahl von Kanälen ausliefern können."

The Economist:
Mit einer wachsenden internationalen Print- und Digitalauflage (aktuell rund 1,5 Millionen) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens ist The Economist eines der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitung berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Die Webseite Economist.com bietet Artikel aus den vergangenen zehn Jahren und zusätzliche Inhalte wie Blogs, Debatten und Audio sowie Video-Programme, die nur Online erhältlich sind. The Economist steht Lesern auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten zum Download zur Verfügung. (www.economist.com)