06.03.2015  >>  THE ECONOMIST

Technology Quarterly:
Warum Silicon Valleys Tech Startups jetzt ins Lebensmittel-Business einsteigen

Schwerpunkte in der aktuellen Ausgabe sind der Einstieg von Silicon Valleys Startups ins Business mit nachhaltigen Lebensmitteln, Internetsicherheit sowie DIY-Mobilfunknetze

London / Hamburg, 06.März 2015 – Im Special „Technology Quarterly“ berichtet The Economist in seiner aktuellen Ausgabe (EVT 06.03.2015) schwerpunktmäßig von Startup-Unternehmen, die ins Business mit nachhaltigen Lebensmitteln einsteigen.

Die Startups planen Pflanzenproteine zu nutzen, um Fleisch- oder Milchprodukte zu imitieren. Das Economist-Special „Technology Quarterly“ ist überzeugt, dass sie dabei einen Geschmack erzeugen, der tierisch erzeugten Produkten mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen ist.

Die involvierten Unternehmer und Risikokapitalgeber glauben, dass die traditionelle Lebensmittelindustrie reif für grundlegende Veränderungen ist, weil sie ineffizient und unmenschlich ist. Gemeinsam wollen sie neue, pflanzenbasierte Lebensmittel schaffen, welche ihrer Meinung nach gesünder, billiger und genauso lecker wie Fleisch, Eier, Milchprodukte und andere tierische Erzeugnisse sein werden – jedoch mit weit geringerer Belastung für die Umwelt.

Weitere Themen im aktuellen Economist-Special „Technology Quarterly“ sind:

Internetsicherheit:
Wie sichert man ein Land im Falle einer Cyper-Attacke? Estland findet neue Wege, um seine Daten zu sichern

DIY-Mobilfunknetze: Abgelegene Dörfer in Mexiko sind vom Versagen der großen Netzbetreiber genervt und helfen sich nun selbst

Smartphone-Diagnose: Von Kontakt mit HIV zu einer üblen Halsinfektion oder dem Nachweis eines Herzinfarktes: Das Handy kann Ihnen sagen, was mit Ihnen nicht stimmt
 
Hacking des Gehirns oder Neurostimulation: Es ist möglich das Gehirn mit DIY-Anwendungen oder Geräten von der Stange zu stimulieren. Aber ist es sicher?

Aufgeladene Automotoren: 
Die neusten Turbocharger können einen gewöhnlichen Vierzylindermotor in einen weitaus kraftvolleren Motor verwandeln

Spracherkennung: Ein verbesserter, automatisierter Spracherwerb könnte sich mehr ums Sehen, als ums Hören drehen

Oberflächlich rein: Eine simple Laserbehandlung kann Oberflächen schaffen, die selbstreinigend sind

Zusammentreiben von Ölschlick: Ein schneller Weg, um Ölverschmutzungen mit Leichtbau-Gestänge einzudämmen

Gesundheitspersonal vor Ebola-Infektionen schützen:
Fortschrittliche Ausrüstung wurde entwickelt, dürfte jedoch in armen Ländern nicht hilfreich sein

Medizin in Zahlen: Die Biostatistikerin Susan Ellenberg versucht im Zeitalter von Big Data und der hochtechnisierten, patientenbezogenen Medizin Fehler zu vermeiden

The Economist (www.economist.com)
Mit einer wachsenden internationalen Auflage (aktuell über 1,5 Millionen in Print und Digital) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens, ist The Economist einer der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitschrift berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Zusätzlich zu Web-Inhalten wie Blogs, Debatten und Audio/Video-Programmen, die nur Online erhältlich sind, können Leser The Economist auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten downloaden. Der "Economist Espresso", die tägliche Briefing-App für Smartphones, steht im iTunes App Store und in Google Play zum Download bereit.