03.09.2014  >>  THE ECONOMIST

Economist-Spezialbeilage "Technology Quarterly":
Smartphones auf Rädern - Die automobile Zukunft ist fahrerlos

Das Wirtschaftsmagazin The Economist veröffentlicht am 05.09. sein Special "Technology Quarterly" // Schwerpunkt mobile Kommunikationstechnologie: So revolutionieren Smartphones die Automobilindustrie

London, 03. September 2014 – Diesen Freitag (EVT 05.09.14) erscheint The Economist mit seiner Spezialbeilage „Technology Quarterly“, in der das Wirtschaftsmagazin schwerpunktmäßig auf die Vorteile und Fallstricke mobiler Gadgets für die Automobilbranche eingeht.

Smartphones und andere mobile Kommunikationstechnologien verändern die Art und Weise, wie Autos hergestellt, gekauft und genutzt werden. Mit Fahrzeugen, die miteinander und mit der Straße um sie herum zu kommunizieren beginnen, rückt die fahrerlose Zukunft ein gutes Stück näher.

Weitere Themen in der kommenden Ausgabe von Technology Quarterly sind:

Die Do-It-Yourself-Biohacker-Bewegung: Fast 50 Städte, größtenteils in den USA und Europa, sind bereits zur Heimat von Biohacker-Gruppen geworden. Sie treffen sich in Amateurlaboratorien, um mit Biologie zu experimentieren. Doch längst nicht alle Gruppen sind auf Versuche mit synthetischer Biologie fokussiert – einige Amateurbiologen arbeiten mit Künstlern und Designern zusammen; ihre Projekte beinhalten das Einfärben von Teppichen mit Bakterien, das Züchten von Taschen sowie das Kodieren von Musik in DNA.

Sichere und schnellere Flüge: Während immer mehr Flugzeuge in die Luft steigen, erlaubt es eine neue Technologie Piloten zukünftig ihre eigene Direktroute auszuwählen und trotzdem den Abstand zu anderen Flugzeugen zu wahren. Mithilfe eines auf Flugrouten basierenden Managementsystems sollten die Flüge reibungsloser verlaufen und kürzer werden. Die Europäische Union hofft, dass die Initiative zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Luftraums die Voraussetzungen erfüllt, um dreimal so viele Flugzeuge wie zuvor bewältigen, die Luftverkehrskosten eingrenzen und den Fluglinien Ersparnisse im Wert von neun Milliarden Euro (zwölf Milliarden US-Dollar) jährlich erbringen zu können.

Wenn die Raketenabwehr versagt – der ungeschützte Himmel: Trotz neuster Technologie ist das amerikanische Bemühen, ein milliardenschweres Abwehrschild gegen Langstreckenraketen zu bauen, zum Scheitern verurteilt.

Letzte Ruhe für Gadgets – das Recyceln von Elektronik: Die Drecksarbeit darf nicht an arme Länder abgeschoben werden. Stattdessen sollten reiche Nationen den wachsenden Berg elektronischen Abfalls sachgerecht entsorgen.

 

The Economist:
Mit einer wachsenden internationalen Print- und Digitalauflage (aktuell rund 1,5 Millionen) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens ist The Economist eines der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitung berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Die Webseite Economist.com bietet Artikel aus den vergangenen zehn Jahren und zusätzliche Inhalte wie Blogs, Debatten und Audio sowie Video-Programme, die nur Online erhältlich sind. The Economist steht Lesern auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten zum Download zur Verfügung. (www.economist.com)