26.06.2017  >>  DONG Energy

DONG Energy weiht die Offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 ein

DONG Energy, Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windenergie, feiert heute die offizielle Einweihung der Offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 in den Räumlichkeiten der Königlich Dänischen Botschaft in Berlin.

DONG Energy, Weltmarktführer in Planung, Bau und Betrieb von Offshore-Windparks, die LEGO Gruppe (KIRKBI A/S), Schöpfer der legendären LEGO® Bausteine, und William Demant, Hörgerätehersteller, eröffnen heute offiziell in Anwesenheit Seiner Königlichen Hoheit Prinz Joachim zu Dänemark den Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1. Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, erklärt dazu: „Der erste Offshore-Windpark von DONG Energy in Deutschland ist ein Erfolgsprojekt. Das Beispiel Borkum Riffgrund 1 zeigt eindrucksvoll, wie schnell die Anlagen auf See mittlerweile installiert werden können. Das senkt Kosten und ist gut für die Verbraucherinnen und Verbraucher."
 
Thomas Thune Andersen, Verwaltungsratsvorsitzender von DONG Energy, begrüßt die Gäste in Norden-Norddeich, im Nordwesten Deutschlands, von wo aus der Windpark betrieben wird:
 
„Borkum Riffgrund 1 ist unser erstes betriebsfertiges Projekt in Deutschland, und ich bin sehr glücklich, dass wir jetzt die Früchte unserer Investitionen in dieses Projekt ernten können. Ich freue mich auch über das Vertrauen, das unsere Partner mit ihren Investitionen in das Projekt und damit in uns gesetzt haben. Wir sind noch längst nicht am Ende unserer Reise in Deutschland. Wir bauen derzeit noch zwei weitere Offshore-Windprojekte und planen noch weitere darüber hinaus, die es uns erlauben werden, unsere gewonnen Fähigkeiten und Kompetenzen einzubringen. Damit wollen wir unser Vertrauen in den deutschen Offshore-Windmarkt auch weiterhin zum Ausdruck bringen.“
 
Jørgen Vig Knudstorp, Präsident und CEO der LEGO Gruppe, kommentiert: „Der LEGO Gruppe ist es ein wichtiges Anliegen, einen positiven Einfluss auf den Planeten, den unsere Kinder von uns erben werden, zu haben. Unser wesentlicher gesellschaftlicher Beitrag ist die kreative Spielerfahrung, und die damit verbundene Förderung der kindlichen Lernerfahrung und Entwicklung. Heute bin ich stolz darauf, dass dieser Offshore-Windpark jetzt erneuerbare Energie erzeugt. Das ist ein wesentlicher Schritt hin zur Erreichung unseres Ziels für 2020 - nämlich 100 Prozent unseres Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen zu decken. Dies erreichen wir durch die Fokussierung auf Energieeffizienz, die sich in den letzten fünf Jahren um mehr als 20 Prozent verbessert hat sowie durch Investitionen in erneuerbare Energien. Mit diesen kombinierten Bemühungen werden wir erreichen, dass wir bis 2020 mehr erneuerbare Energie produzieren, als wir für die Herstellung der Milliarden von LEGO Steinen, mit denen Kinder in der ganzen Welt so gerne spielen, verbrauchen."
 
Lars Christian Lilleholt, Dänischer Minister für Energie, Versorgung und Klima: „Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner für Dänemark. Denn das Land hat ein beträchtliches politisches und wirtschaftliches Gewicht, und ist ein sehr wichtiger Partner für Dänemark. Dies gilt auch für unsere gute Zusammenarbeit mit Deutschland im Energiesektor, die ich – neben anderen Dingen - auf dieser Reise fördern möchte. Deutschland ist Dänemarks wichtigster Exportmarkt, und das gilt auch für den Bereich der Energietechnologie.“
 
Stefan Wenzel, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz: „Für die Energiewende sowie den Wirtschaftsstandort Niedersachsen freut es mich, dass der Ausbau der Offshore-Windenergie trotz aller Widrigkeiten und dank des entschlossenen Engagements von Unternehmen wie DONG Energy, gute Fahrt aufgenommen hat. Diesen Schwung müssen wir auch in Zukunft beibehalten. Wir brauchen einen sanften Übergang – für einen kontinuierlichen weiteren Ausbau und die Realisierung von Kostensenkungspotenzialen. Planungssicherheit ist dabei von essentieller Bedeutung.“
 
Erneuerbare Energie für 320.000 deutsche Haushalte
Mit einer Nennleistung von 4,0 Megawatt (MW) pro Windenergieanlage (WEA), werden die 78 WEAs mit einer Gesamtnennleistung von 312 MW genügend umweltfreundlichen Strom produzieren, um jährlich 320.000 deutsche Haushalte zu beliefern. Die Planung des Offshore-Windparks Borkum Riffgrund 1 begann mit der endgültigen Investitionsentscheidung im Jahr 2011. Im August 2013 startete der Bau des Windparks mit der Errichtung der Offshore-Umspannplattform, dem Herzstück des Windparks.
 
Der Windpark befindet sich 37 Kilometer nördlich von der Insel Borkum und 54 Kilometer vor der deutschen Küste. So trägt Borkum Riffgrund 1 wesentlich zum Erreichen des Ziels der deutschen Regierung bei, bis zum Jahr 2020 eine Gesamtleistung von 6,5 Gigawatt (GW) aus Offshore-Windkraft zu errichten. Bislang sind fast 3 GW in der deutschen Nordsee und Ostsee errichtet worden.

Hamburg, 26. Juli 2017 - DONG Energy, Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windenergie, feiert heute die offizielle Einweihung der Offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 in den Räumlichkeiten der Königlich Dänischen Botschaft in Berlin. Die 97 Windkraftanlagen der beiden Offshore-Windparks produzieren mit einer Gesamtnennleistung von 582 Megawatt genügend Strom, um jährlich umgerechnet 600.000 deutsche Haushalte zu beliefern.

Mit einer Festrede wird der parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer den offiziellen Teil der Veranstaltung eröffnen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion unter dem Titel „Unendliche Energie aus der Nordsee: Unersetzlich für die europäische Energiewende?“ wird es um die langfristigen Planungen und notwendigen Veränderungen für den Ausbau der Offshore-Windkraft in Deutschland und Europa gehen. Was ist notwendig und welche Visionen und Rahmenbedingungen braucht Europa, um einen stetigen Ausbau sicherzustellen?

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion werden Niedersachsens Wirtschafts-minister Olaf Lies, Kristoffer Böttzauw, stellvertretender dänischer Staatssekretär und Samuel Leupold, Vorstandsmitglied von DONG Energy, die Rolle von Offshore-Windenergie in Europa erläutern. Im Anschluss weiht Thomas Thune Andersen, Vorsitzender des Aufsichtsrats von DONG Energy, mit einer Festrede und offiziellem Festakt die Offshore-Windparks ein.

Erneuerbare Energie für umgerechnet 600.000 deutsche Haushalte

Die Planung der Offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 begann mit der endgültigen Investitionsentscheidung im Jahr 2013. 2015 startete der Bau beider Windparks mit der Errichtung der Offshore-Umspannplattformen, dem Herzstück der Windparks. Die beiden Windparks befinden sich 45 Kilometer vor der deutschen Küste. Sie tragen wesentlich zum Erreichen des Ziels der deutschen Regierung bei, bis zum Jahr 2020 eine Gesamtleistung von 6,5 Gigawatt (GW) an Offshore-Windkraft zu errichten.

DONG Energy hält an Gode Wind 1 und 2 jeweils 50 Prozent. An Gode Wind 1 hält zudem der Infrastrukturfonds Global Infrastructure Partners einen Anteil von 50 Prozent. Indirekt ist ebenso Talanx, die drittgrößte deutsche Versicherungsgruppe, beteiligt. An Gode Wind 2 sind vier dänische Pensions-fonds, darunter PKA und Industriens Pension, zu insgesamt 50 Prozent beteiligt.

Im Frühjahr 2017 hatte DONG Energy sich mit insgesamt sechs Projekten an der ersten von insgesamt zwei Auktionsrunden für Offshore-Windenergie beteiligt. Die bezuschlagten Projekte haben eine Gesamtkapazität von 590 MW und liegen in der deutschen Nordsee. Die Fertigstellung ist ab dem Jahr 2024 geplant. Zwei der Gewinnerprojekte, OWP West und Borkum Riffgrund West 2, werden ohne Subventionen realisiert.